pn en

Arktische Wärme erobert die Herzen Europas

Aus dem weichen, wärmenden Winterkleid des kanadischen Moschusochsen, dem Überlebenden der letzen Eiszeit werden seit einigen Jahren die leichtesten, wertvollsten, Schals, Pullover, Jacken und Accessoires gefertigt. Das weiche wärmende Flies dieser bärtigen Arktisbewohner war den Inuit, bereits seit Jahrtausenden vertraut.

Weiterlesen ...

Erneute Kollision in der Antarktis

Die Ausmasse sind gewaltig, 80 mal 30 Kilometer misst ein Eisberg, der sich vor zwei Wochen vom Mertz-Gletscher in der Antarktis gelöst hat. Geburtshelfer für diesen Giganten war der Zusammenstoss zwischen einem andern Eisberges mit dem Mertz-Gletscher. Dabei wurde ein Teil der Gletscherzunge, der infolge natürlicher Eisbewegungen schon fast abgerissen war, endgültig abgetrennt.

Weiterlesen ...

Razzia auf Walschützer-Schiffen

Die australische Polizei hat im Hafen von Hobart zwei Schiffe der Walfanggegner von «Sea Shepherd» durchsucht. Auf der «Steve Irwin» und der «Bob Barker» wurden nach Angaben der Meeresschutzorganisation unter anderem Logbücher, Videos, Fotos, GPS-Daten und Kopien von Computerfestplatten beschlagnahmt.

Weiterlesen ...

Wem gehört die Antarktis?

Der Antarktisvertrag ist eine internationale Übereinkunft, die festlegt, dass die unbewohnte Antarktis zwischen 60 und 90 Grad südlicher Breite ausschliesslich friedlicher Nutzung, besonders der wissenschaftlichen Forschung, vorbehalten bleibt. Der Vertrag trat 1961 in Kraft. Er endete zunächst 1991, wurde jedoch bis zum Jahr 2041 verlängert. Doch einige Länder erheben nach wie vor ihre Ansprüche auf verschiedene Teile der Antarktis. Wem gehört nun die Antarktis? Eigentlich niemandem, obwohl einige Staaten anderer Meinung sind und vorsorglich Gebietansprüche stellen.

Weiterlesen ...

Neumayer III angehoben

Hydraulische Hebevorrichtungen verhindern, dass die Neumayer-Station III im Eis versinkt. Die Schnee- und Eisoberfläche in der Antarktis wächst kontinuierlich, so dass die Forschungsstation jährlich angehoben werden muss. Das Baukonzept und die Technik bewähren sich auf Anhieb.

Weiterlesen ...

Eisberg rammt Schelfeiskante

Bruchstücke des Ross-Schelfeises, die an der Kante des Ekström-Schelfeises in der Antarktis vorbei treiben, haben eine lange Reise um den antarktischen Kontinent hinter sich. Jetzt kollidierte ein Eisberg mit dem Schelfeis, brach ein Stück heraus und verursachte Risse noch in grösserer Entfernung. Die Wissenschaftler des AWI rechnen mit wertvollen Erkenntnissen über die Physik des Eises.

Weiterlesen ...

Sommer-Expedition Chukotka

Um den Lesern von PolarNEWS neue Abenteuer anbieten zu können war Heiner Kubny im September 2009 wieder in Chukotka um das «Sommerprogramm» zu testen. Diese Expedition wird mit Quads und Geländefahrzeugen durchgeführt. Der Höhepunkt dürfte die Walrosskolonie von Vankarem sein.

Weiterlesen ...

Zwei Frauen durchqueren die Antarktis

Auf Skiern 1800 Kilometer durch die Antarktis. Dies schafften die die 35-jährige Norwegerin Cecilie Skog und ihr um ein Jahr ältere amerikanische Begleiterin Ryan Waters. Nach genau zehn Wochen haben die beiden Extremsportler ihr Ziel an der Rossbarriere erreicht. Beide schafften als erste Menschen die Durchquerung der Antarktis über den Südpols ohne Segel oder andere Hilfsmittel – nur durch eigene Muskelkraft.

Weiterlesen ...

Küstenseeschwalbe bricht Rekorde

Das grönländische Forscherteam unter der Leitung von Carsten Egevang hat 70 Küstenseeschwalben mit einem 1,6 Gramm schweren Sender zum Sammeln von Positionsdaten ausgestattet. Die Minisender wurden den nur 125 Gramm schweren Vögeln am Bein befestigt. Diese Geräte, die von der British Antarctic Survey (BAS) zur Bestimmung der Wanderwege von Zugvögeln entwickelt wurden, zeichnen die Lichtintensität auf. Damit kann die genaue Position der Tiere feststellt werden.

Weiterlesen ...

PolarNEWS auf Shackletons Spuren

Skidurchquerung Südgeorgien - Die südatlantische Insel Südgeorgien liegt 1.600 km östlich von Kap Hoorn «am Ende der Welt» und war Schauplatz eines der grössten Überlebensdramen der Geschichte. Der britische Südpolforscher Ernest Shackleton konnte die abgelegene Walfängerinsel 1916 mit einem Boot erreichen und Hilfe für seine in der Antarktis zurückgelassene Mannschaft der Endurance holen – und diese retten. Dazu musste er aber die Insel diagonal über Gletscher und Berge von der King Haakon Bay nach Stromness Bay durchqueren.

Weiterlesen ...