pn en

Küstenseeschwalbe bricht Rekorde

Das grönländische Forscherteam unter der Leitung von Carsten Egevang hat 70 Küstenseeschwalben mit einem 1,6 Gramm schweren Sender zum Sammeln von Positionsdaten ausgestattet. Die Minisender wurden den nur 125 Gramm schweren Vögeln am Bein befestigt. Diese Geräte, die von der British Antarctic Survey (BAS) zur Bestimmung der Wanderwege von Zugvögeln entwickelt wurden, zeichnen die Lichtintensität auf. Damit kann die genaue Position der Tiere feststellt werden.

Weiterlesen ...

PolarNEWS auf Shackletons Spuren

Skidurchquerung Südgeorgien - Die südatlantische Insel Südgeorgien liegt 1.600 km östlich von Kap Hoorn «am Ende der Welt» und war Schauplatz eines der grössten Überlebensdramen der Geschichte. Der britische Südpolforscher Ernest Shackleton konnte die abgelegene Walfängerinsel 1916 mit einem Boot erreichen und Hilfe für seine in der Antarktis zurückgelassene Mannschaft der Endurance holen – und diese retten. Dazu musste er aber die Insel diagonal über Gletscher und Berge von der King Haakon Bay nach Stromness Bay durchqueren.

Weiterlesen ...

Walfang – Situation eskaliert

Dramatischer Zwischenfall in der Antarktis: Ein Boot der Tierschutzorganisation «Sea Shepherd» ist in den eisigen Gewässern der Antarktis mit einem japanischen Walfängerschiff kollidiert. Der Trimaran «Ady Gil» und die «Shonan Maru 2» krachten zusammen – die Besatzung der «Ady Gil» kam mit dem Schrecken davon und konnte gerettet werden.

Weiterlesen ...

Flugzeugwrack in der Antarktis gefunden

Australische Forscher ist Anfang Januar ein Sensationsfund geglückt, sie fanden das Wrack des ersten Flugzeugs welches während einer Antarktisexpedition benutzt wurde. Nach den Überresten hatte das Team drei Sommer lang gesucht, wie der Wissenschaftler Tony Stewart mitteilte. Die einmotorige Vickers kam bei der ersten australischen Antarktis-Expedition des Geologen Douglas Mawson im Jahr 1912 im Einsatz.

Weiterlesen ...

Eiscamp «Barneo» gesichert

Jedes Jahr im April entsteht im arktischen Drifteis das Camp «Barneo» - mitten im Polarmeer nur wenige Kilometer vom Nordpol entfernt. Die Transportfliegertruppen Russlands werden die Zustellung von Gütern zur russischen Polarstation «Barneo», in der Arktis, auch zukünftig fortsetzen. Das teilte Generalleutnant Viktor Katschalkin, Befehlshaber der russischen Transportfliegertruppe mit.

Weiterlesen ...

Von der Station Neumayer zur ISS

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten künftig in der Gesundheitsforschung zusammen. In zwei Projekten überwachen Wissenschaftler die Gesundheit der Stationsmannschaft und studieren die körperlichen und seelischen Auswirkungen der Langzeitisolation während der Wintermonate in der Antarktis. Die Untersuchungen ergänzen entsprechende Experimente, die auf der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt werden und bereiten so Langzeitmissionen zu Mond und Mars vor.

Weiterlesen ...

Eis-Reisen

«Ice is nice!» – das ist der Wahlspruch von schwedischen und finnischen Eisbrecher-Besatzungen. Auch der Autor Dr. Peer SCHMIDT-WALTHER hat ihn sich zu eigen gemacht auf zahlreichen Reisen zwischen Nordpol und Antarktis. Nicht zuletzt auch während der Arbeit an seiner Dissertation über arktische Küsten.

Weiterlesen ...

«Project-Antarctica» erneut gescheitert

Nachdem das «Project-Antarctica», des Seglers Markus Weissenberger vor einem Jahr wegen Pech und Pannen und einer daraus entstandenen Zeitverzögerung auf Shackletons Spuren scheiterte, sollte es dieses Jahr klappen. Daraus wurde allerdings wieder nichts.

Weiterlesen ...

Auch Scott hinterliess Spuren

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, sind in der verlassenen Hütte von Sir Ernest Shackleton wurden bei Renovationsarbeiten einige Flaschen 100-jähriger Whisky gefunden. Nun ist bekannt geworden, dass Shackletons Rivale, der Engländer Robert Falcon Scott der Nachkommenschaft ebenfalls einen Blick in sein Vorratslager zuliess.

Weiterlesen ...

Shackleton liebte Whiskey

Nach über 100 Jahren im Polareis sollen im Januar 2010 mehrere Flaschen schottischen Whiskys in der Antarktis ausgegraben und untersucht werden. Die Flaschen wurden vom britischen Polarforscher Sir Ernest Shackleton bei seiner von 1907 bis 1909 dauernden Nimrod Expedition in die Antarktis gebracht. Der Versuch Shackletons den Südpol zu erreichen scheiterte allerdings, aber die beiden Kisten mit dem Scotch der Marke «MACKINLAY» liess Shackleton bei seiner Rückkehr 1909 in der Hütte in der Nähe von Cape Royds zurück.

Weiterlesen ...