pn en

Franklins lange verloren geglaubtes Schiff HMS Terror ist gefunden

Als Sir John Franklin und seine 128 Männer 1845 spurlos in der kanadischen Arktis verschwanden, führte dies zu der grössten und längsten Such- und Rettungsmission in der Geschichte der polaren Entdeckungen. Mehr als 50 Jahre lang versuchten zahlreiche Männer und Schiffe in den hohen Norden zu gelangen, um nach der Expedition und gleichzeitig nach einem Weg durch die Nordwestpassage zu suchen. Der Weg wurde zwar gefunden, doch das Schicksal der Expedition und der beiden Schiffe blieb ungewiss. Erst 2014 wurde die HMS Erebus, das Flaggschiff von Franklin gefunden. Und nun hat eine weitere Suchmission auch das zweite Schiff, die HMS Terror, entdeckt, und zwar mehr beinahe 100 km südlich von seinem angedachten Untergangsort und beinah intakt.

Weiterlesen ...

ICE AGE Kinofiguren erleben den Winter an Scott Base in der Antarktis

Was machen ein Faultier und ein Wiesel in der Antarktis? Die beiden Kostüm-Figuren des neuen Kinofilms ICE AGE “Kollision voraus” sind in der Antarktis, um Kindern von 5-12 den eisigen Kontinent näher zu bringen. Antarctica New Zealand und die Filmgesellschaft 20th Century Fox NZ arbeiten zusammen an einer Reihe von kurzen Videos, die jungen Neuseeländern helfen soll, den Zusammenhang zwischen der Antarktis und dem Klimawandel zu verstehen

Weiterlesen ...

Kanadische Inuit-Gemeinde geht gegen den Klimawandel an

Energieversorgung in den abgelegenen Gemeinden in der kanadischen Arktis hängt immer von den Schiffslieferungen aus dem Süden ab. Trotz immer weniger Eis an der Küste der Davisstrasse und der früheren Öffnung der Nordwestpassage, was den Versorgungsschiffen den Zugang zu den Gemeinden in Nunavut und den Nordwest-Territorien erleichtert, ist es immer noch eine schwierige und vor allem kostspielige Angelegenheit. Ironischerweise unterstützen die Gemeinden durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen den Klimawandel, da sie Öl und Diesel für die Stromproduktion verwenden. Die Gemeinde Clyde River geht nun einen anderen Weg.

Weiterlesen ...

Kommunikation über dem 81. Breitengrad wird Realität

Heutzutage ist die Kommunikation in den Gebieten nördlich von Svalbard immer noch eine grosse Herausforderung. Doch ein neues norwegisches Forschungsprojekt verspricht eine bahnbrechende Lösung für die Regionen nördlich des 81. Breitengrades.

Weiterlesen ...

Erster Sonnenaufgang erreicht Scott Base in Antarktika

Ein Phänomen das für tausende von Menschen ganz normal und alltäglich ist wird in der Antarktis groß gefeiert: Der erste Sonnenaufgang nach Monaten der Finsternis. Die Rückkehr des Lichts stellt auch den Beginn einer wichtige Sommer Saison für Neuseeland in der Antarktis dar. Sechzig Jahre sind seit dem Bau des Sir Edmund Hillary's Trans-Antarctic Expedition Hütte, der ursprüngliche Scott Base vergangen.

Weiterlesen ...

Schmelzender Eispanzer könnte Abfälle aus dem kalten Krieg freilegen

Der Klimawandel droht Sondermüll aus einem verlassenen Lager freizusetzen, das einst unter dem grönländischen Eisschild begraben gedacht war. Das Lager Camp Century der US-Streitkräfte wurde 1959 unter dem Eispanzer gebaut und war als strenggeheime Testanlage für den Einsatz von Kernwaffen während des Kalten Krieges eingesetzt worden. Nachdem das Camp 1967 ausser Dienst gestellt wurde, wurden sowohl Infrastruktur wie auch Abfälle zurückgelassen.

Weiterlesen ...

Antarktisches Meereis als potentielle Quecksilberquelle im Nahrungsnetz

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Methylquecksilber, ein starkes Neurotoxin, im Meereis im Südpolarmeer vorkommt. Die Ergebnisse sind die ersten ihrer Art, die zeigen, dass Meereisbakterien Quecksilber in Methylquecksilber umwandeln, welches viel toxischer ist und die marine Umwelt verseuchen kann, inklusive Fische und Vögel.

Weiterlesen ...

Letzte Mammuts in Alaska starben an Verdursten

Wollhaarmammuts im Bereich der Beringsee überlebten aufgrund der speziellen Bedingungen der Region ihre Verwandten auf dem Festland um einige tausend Jahre. Nun haben Forscher herausgefunden, warum eine der letzten Populationen von Wollhaarmammuts auf einer abgelegenen Insel nahe Alaska ausstarb. Wahrscheinlich ist eine Kombination von steigendem Meeresspiegel und Verlust von Süsswasser der Grund gewesen.

Weiterlesen ...

Ausgiebiges Training für zukünftige antarktische Ärzte

In den abgelegenen Gebieten Antarktikas zu arbeiten und zu leben ist nicht nur Spass und Aufregung, sondern kann auch risikoreich und gefährlich sein. Medizinische Versorgung ist weit entfernt und/oder nur grundlegend und medizinisches Personal muss eine Menge an verschiedenen Fähigkeiten mitbringen, um eine adäquate Versorgung gewährleisten zu können. Vor kurzem haben fünf Ärzte der Australian Antarctic Division AAD an einem 8-tägigen Winterexpeditionsmedizinkurs im Bronte Park auf Tasmanien teilgenommen.

Weiterlesen ...

Per Linienflug zu Pinguin & Co

Eine Expedition ins antarktische Eis war bisher für Touristen in erster Linie nur per Schiff machbar. Doch nun soll etwas, das bisher Forschern und Militärs vorbehalten ist, künftig auch Touristen ermöglicht werden - mit der ersten regelmäßigen Linienflugverbindung in die Antarktis.

Weiterlesen ...