pn en

Die Antarktis gilt als letzte beinahe unberührte und saubere Wildnis. Die Stationen, die dort stehen, unternehmen alles, damit dieser Zustand auch so bleibt. Die australischen Stationen überdenken nun ihre operativen Praktiken, nachdem Forscher entdeckt hatten, dass sich verschiedene Haushaltsschadstoffe von der Station Casey aus in der Umwelt verbreiten. Die Ergebnisse, die der Fachzeitschrift Environmental Science and Technology unter der Führung von Dr. Susan Bengtson-Nash vom Southern Ocean Persistent Pollutants Program der Universität Griffith veröffentlicht wurde, zeigen zum ersten Mal, dass diese Schadstoffe aus lokalen Quellen wie Möbel und elektronischen Geräten im Gebiet des australischen Antarktisterritoriums auftreten.

Die Station Casey (66° 17' S, 110° 32' E) ist eine von drei australischen Stationen in der Ostantarktis. Die beiden anderen sind Mawson und Davis. Photo: Katja Riedel
Die Station Casey (66° 17' S, 110° 32' E) ist eine von drei australischen Stationen in der Ostantarktis. Die beiden anderen sind Mawson und Davis. Photo: Katja Riedel

Die Ökotoxikologin und Mitautorin der Arbeit Dr. Catherine King von der Australian Antarctic Division (AAD), sagt, dass Persistente organische Schadstoffe (POP) aus anderen Teilen der Welt via die Atmosphäre in die Antarktis gelangen. «Was diese Untersuchung zeigt ist, dass menschliche Aktivitäten in den polaren Regionen das Potential für den direkten Eintrag dieser langlebigen, bio-akkumulierbaren und toxischen Stoffe erhöht haben», erklärt sie weiter. Die Mengen an POPs, die bei der Station Casey entdeckt worden sind, entsprechen denselben Mengen, die in Häusern und Büros in Australien zu finden sind. Es besteht jedoch die Hoffnung, dass diese Studie Informationen liefern wird, die Australien und anderen Ländern helfen werden, die lokalen Quellen von POPs zu identifizieren, um sie dann zu reduzieren oder eliminieren. «Wir haben bereits damit begonnen, Baumaterialien und Dinge wie Pflegeprodukte, Nahrungsmittelverpackungen, Kleidung, Teppiche und elektrische Geräte sorgfältig auszusuchen, um das Risiko einer Verschmutzung durch toxische Substanzen in der Antarktis zu minimieren,» meint Dr. King. Dafür bietet diese Studie eine Grundlage.

Die «rote Hütte», wo die meisten der Stationsleute schlafen und essen, wie auch die meisten anderen Gebäude der Station Casey beinhalten Gerätschaften, Möbel und andere normale Haushaltsgegenstände, die eine lokale Quelle für POPs darstellen. Photo: Katja Riedel
Die «rote Hütte», wo die meisten der Stationsleute schlafen und essen, wie auch die meisten anderen Gebäude der Station Casey beinhalten Gerätschaften, Möbel und andere normale Haushaltsgegenstände, die eine lokale Quelle für POPs darstellen. Photo: Katja Riedel

Das internationale Forschungsteam sammelte und analysierte eine Reihe von Proben aus dem Umkreis der Station. Darunter waren Staub aus den Gebäuden, Moose und Flechten aus der nahen Umgebung, Bodenproben, Abflüsse aus der Kläranlage der Station und Sedimentproben, Phytoplankton, Amphipoden (Kleinkrebse) und Fische aus dem Küstenbereich. «Die Studie zeigt zum ersten Mal das Vorhandensein von perfluoroalkylierten Substanzen (PFAs) in der antarktischen Umwelt. Dies sind Stoffe, die man normalerweise in nicht-klebenden Beschichtungen und auf wasserabweisenden Kleidungsstücken von den Stationsleuten und Besuchern findet», erklärt Dr. King. «Eine weitere Gruppe von polybrominierten Diphenylethern (PBDEs), die man in elektronischen Geräten, Textilien und Feuerbekämpfungsschaum findet, war auch im Innenstaub und in den Boden- und Meeresproben in der Nähe der Station zu finden.» Dr. Bengtson-Nash sagt, dass diese Studie an die Spitze der Chemikalienmanagement-Bestrebungen in der Region führt, indem sie die international Gemeinschaft darüber alarmiert, dass die POP-Verunreinigung sowohl aus entfernten Gebieten kommt, aber auch aus lokalen Aktivitäten stammt.

Quelle: Australian Antarctic Division (AAD)