pn en

Peru wieder in der Antarktis

Die Regierung Perus hat beschlossen, die seit fünf Jahren stillliegende Antarktis-Basis «Machu Picchu» wieder in Betrieb zu nehmen. Am 26. Dezember 2013 lief das Forschungsschiff «BIC Humboldt» im Hafen von Callao in Lima zur 22. wissenschaftliche Expedition in die Antarktis aus. Nach einem Zwischenstopp in Chile werden mehr als 20 Forscher in die Antarktis-Basis auf King Georg Island erwartet.

Weiterlesen ...

Neuer Kälterekord in der Antarktis

Die Antarktis bleibt der Kontinent der Kälterekorde: Mit Hilfe moderner Satelliten haben Nasa-Forscher den kältesten Punkt der Erde bestimmt – eine Region im Gebiet des Ostantarktischen Plateaus. Am 10. August 2010, das belegen die Satellitendaten, fiel die Temperatur hier auf minus 93,2 Grad Celsius. Damit lag sie vier Grad unter dem bisherigen Rekordwert, der im Jahr 1983 ebenfalls in der Antarktis, nahe der russischen Forschungsstation Vostok gemessen wurden.

Weiterlesen ...

Eis-Verlust der Westantarktis höher als bislang angenommen

Nach drei Jahren Beobachtung und Aufzeichnungen des ESA- Satelliten CryoSat-2 zeigen, dass der West-Antarktischen Eisschild über 150 Kubikkilometer Eis pro Jahr verliert - deutlich mehr als bis anhin vermutet wurde.

Weiterlesen ...

Der Friedhof der Eisberge

South Georgia, die Insel im Südatlantik gilt gelegentlich als Friedhof der Eisberge. Die Strömung treibt die weissen Riesen aus der Antarktis ins flache Wasser vor der Insel. Dort einmal festgefahren, zerbröckeln und schmelzen die Eisberge - und beeinflussen so die Tierwelt auf der Insel.

Weiterlesen ...

Ältestes Eis der Welt identifiziert

Im Eispanzer der Antarktis ist die Klimageschichte unseres Planeten eingeschlossen. Doch bisher reichten diese eisigen Archive nur rund 800.000 Jahre zurück. Jetzt haben Forscher Regionen in der Antarktis identifiziert, die sogar 1,5 Millionen Jahre alte Bohrkerne liefern könnten. Dies wäre fast doppelt so alt wie dasjenige im bisher ältesten Eisbohrkern.

Weiterlesen ...

Wie überlebt Krill den Winter

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts konnten gemeinsam mit internationalen Kollegen erstmals Verteilung und Verhalten von jungem Krill unter dem winterlichen Meereis der Antarktis beobachten. Um den Lebenszyklus dieser ökologisch sehr bedeutenden Art zu entschlüsseln, waren 51 Wissenschaftler und Techniker sowie 44 Besatzungsmitglieder 63 Tage mit dem Forschungseisbrecher Polarstern im Weddellmeer unterwegs.

Weiterlesen ...

AWI testen satellitengestützte Verfahren

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeitet an einem satellitengestützten Verfahren, das die Navigation von Schiffen in eisbedeckten Gewässern erheblich erleichtert. Die dafür notwendigen hochauflösenden Bilder liefern die Erdbeobachtungssatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X. Wissenschaftler des AWI sind derzeit mit dem Forschungsschiff «Polarstern» in der Antarktis unterwegs, um die Anwendbarkeit des Verfahrens zu testen.

Weiterlesen ...

Walfleisch mit Quecksilber belastet

Vom 9. bis 11. Oktober 2013 haben 147 Staaten in Japan ein Quecksilber-Übereinkommen unterzeichnet. Die Konvention der UNEP fordert Regierungen auf, ihre Bürger vor Quecksilbergefahren zu schützen. «Diese Konvention hat Konsequenzen für Länder, in denen Wal- und Delphinfleisch gegessen wird», sagt Sigrid Lüber von OceanCare. Sandra Altherr von Pro Wildlife ergänzt: «Bisher gefährden die Walfangländer ihre Bevölkerung, indem sie die Risiken von Walfleisch verharmlosen, zu niedrige Grenzwerte setzen oder den Verkauf gezielt ankurbeln». Eine neue Online-Datenbank von OceanCare und Pro Wildlife informiert über den Giftstoffgehalt in Meeressäugern weltweit.

Weiterlesen ...

Schwamm - ältestes Tier der Welt

Unglaublich aber wahr: Das älteste Tier der Welt ist ein Schwamm. Seine Geburt liegt weit vor dem Beginn der menschlichen Geschichtsschreibung. Einfache mehrzellige Schwämme könnten demzufolge 100 Millionen Jahre früher gelebt haben als bisher vermutet.

Weiterlesen ...

Mikroben in subglazialem See entdeckt

Britische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben erstmals Bakterien in einem See entdeckt, der seit Jahrtausenden isoliert unter dem Eispanzer der Antarktis liegt. Dies ist ein Zeichen, dass Leben auch in extremsten Umgebungen gedeihen kann.

Weiterlesen ...