pn en

Ein fast perfekt erhaltenes 118 Jahre altes Aquarell, gemalt von Dr. Edward Wilson von Robert Falcon Scotts Expedition, wurde in einer historischen Hütte bei Kap Adare in der Antarktis entdeckt.

Das 118 Jahre alte Aquarellgemälde von Dr. Edward Wilson, der mit Scott zusammen auf dem Rückweg vom Südpol starb. Das Bild zeigt einen Vogel, den Baumläufer. Wilson malte es höchstwahrscheinlich als er sich in Europa von einer Tuberkulose Erkrankung erholte und er nahm es mit in die Antarktis. (Bild: Antarctic Heritage Trust)
Das 118 Jahre alte Aquarellgemälde von Dr. Edward Wilson, der mit Scott zusammen auf dem Rückweg vom Südpol starb. Das Bild zeigt einen Vogel, den Baumläufer. Wilson malte es höchstwahrscheinlich als er sich in Europa von einer Tuberkulose Erkrankung erholte und er nahm es mit in die Antarktis. (Bild: Antarctic Heritage Trust)

Das Aquarell, wurde von Dr. Edward Wilson gemalt, der 1912 zusammen mit Kapitän Robert Falcon Scott und drei anderen auf dem Rückweg vom Südpol starb. Das Gemälde wurde unter mit Pinguin-Exkrement, Staub und Schimmel bedeckten Papiere in einer historischen Hütte bei Kap Adare im Rossmeer in der Antarktis entdeckt. Josefin Bergmark-Jimenez, Papierkonservator beim Antarctic Heritage Trust fand das Gemälde. Sie reinigte eine Dokumentenmappe, die auf einer Koje in einer der zwei historischen Hütten am Kap Adare gefunden wurde. „Ich öffnete die Mappe und da war dieses wunderschöne Gemälde ... Ich habe so einen Schreck bekommen, dass ich aufsprang und die Mappe sofort wieder schloss. Danach nahm ich das Gemälde dann heraus und konnte nicht aufhören, es zu betrachten - die Farben, die Lebendigkeit, es ist so eine schöne Arbeit. Ich konnte nicht glauben, dass es dort war.“

Josefin Bergmark-Jimenez, Papierkonservator beim Antarctic Heritage Trust fand das Gemälde in einem Papierportfolio von einer Koje in einer der historischen Hütten bei Kap Adare. Es war sehr gut erhalten, da es mehr als einhundert Jahre zwischen anderen Papieren im Dunklen in der Kälte gelegen hatte. (Bild: Antarctic Heritage Trust)
Josefin Bergmark-Jimenez, Papierkonservator beim Antarctic Heritage Trust fand das Gemälde in einem Papierportfolio von einer Koje in einer der historischen Hütten bei Kap Adare. Es war sehr gut erhalten, da es mehr als einhundert Jahre zwischen anderen Papieren im Dunklen in der Kälte gelegen hatte. (Bild: Antarctic Heritage Trust)

Das Gemälde ist mit '1899 Tree Creeper' und der Initiale 'T' beschriftet. Es zeigt einen Baumläufer Vogel. Die Entdeckung wurde bereits im September 2016 gemacht, aber bisher vertraulich behandelt, damit das Team sich auf die Restaurierung aller 1500 Artefakte von Kap Adare konzentrieren konnte. Trust-Programm-Manager und Artefakt Restaurator, Lizzie Meek sagte, dass es nicht sofort klar war, wer der Künstler war, da zwei Expeditionen die Hütten an Kap Adare benutzt haben. „Die Hütten wurden von Carsten Borchgrevinks norwegischer Expedition im Jahre 1899 gebaut und später von Captain Scotts Männern im Jahr 1911 wiederverwendet. Wir wussten, dass der Künstler wahrscheinlich unter den Männern dieser Expeditionen sein würde“, sagte Lizzie Meek.

Als der Trust daran arbeitete, den Künstler zu identifizieren, besuchte Josefin einen Vortrag an der Canterbury Universität über Dr. Wilson. „Der Vortragende zeigte einige von Dr. Wilsons Kunstwerken ... sobald ich seine unverwechselbare Handschrift sah, wusste ich, dass er den Baumläufer gemalt hatte. Das machte Sinn, denn bei den Papieren lag auch ein Zeitungsartikel von 1911 aus der Lyttelton Times und Scotts Expedition erreichte die Antarktis über Neuseeland.“ Josefin ist nicht überrascht, dass das Gemälde in einem hervorragenden Zustand ist. „Aquarelle sind besonders lichtempfindlich, aber dieses Kunstwerk hat mehr als hundert Jahre zwischen anderen Papieren im Dunklen in der Kälte gelegen hat, ideale Lagerbedingungen.“

Dr. Edward Wilson war als Arzt, Wissenschaftler, Künstler und Vertrauter bei zwei von Scotts Expeditionen in der Antarktis dabei. Er war ein wichtiges Mitglied der Expeditionsmannschaft und starb zusammen mit Scott auf dem Rückweg vom Südpol. (Bild: Canterbury Museum)
Dr. Edward Wilson war als Arzt, Wissenschaftler, Künstler und Vertrauter bei zwei von Scotts Expeditionen in der Antarktis dabei. Er war ein wichtiges Mitglied der Expeditionsmannschaft und starb zusammen mit Scott auf dem Rückweg vom Südpol. (Bild: Canterbury Museum)

Lizzie Meek sagt, Dr. Wilson war ein bemerkenswerter Mann. Geboren wurde er 1872 in Cheltenham in England, wo heute eine Kunstgalerie und Museum nach ihm benannt sind, die seine Arbeiten zeigen. Seine Bronzestatue (entworfen von Scotts Witwe Lady Kathleen Scott) steht vor dem Rathaus. „Er war nicht nur ein talentierter Maler, sondern auch Wissenschaftler, Arzt und ein integraler Bestandteil von Scotts Expeditionen ins Eis.“

Wie das Gemälde in die Hütte kam, ist immer noch ein Rätsel. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Wilson es malte, als er sich von einer Tuberkulose Erkrankung in Europa erholte. Sicherlich, er hätte das Gemälde auch in der Antarktis auf einer von Scotts Expeditionen anfertigen können, aber wir glauben, dass es wahrscheinlicher ist, dass das Kunstwerk 1911 mit ihm in die Antarktis reiste und irgendwie von Kap Evans nach Kap Adare gelangte“, sagt Lizzie Meek.

Die Genehmigung des Antarctic Heritage Trust, der es erlaubt Artefakte zu sammeln und zu restaurieren, legt fest, dass alle Gegenstände nach der Restauration wieder an den ursprünglichen Ort zurückkehren müssen.  Dies geschieht, sobald auch die Hütten restauriert wurden. Francesca Eathorne, die Geschäftsführerin sagte, dass das Gemälde eine packende Erinnerung des Erbes ist, das die frühen Polarforscher hinterlassen haben. „Mehr als einhundert Jahre später sprechen wir immer noch über diese Expeditionen. Wir konnten eine hochwertige Reproduktion des Gemäldes anfertigen und freuen uns, es mit dem Rest der Welt zu teilen.“

Quelle: Antarctic Heritage Trust