pn en

Die Geschäftsführerin der IAATO, Dr. Kim Crosbie und Jérôme Poncet, IAATO-Mitglied und Chef der Firma Golden Fleece Expeditions sind mit der Polar Medaille seiner Königlichen Hoheit, Königin Elisabeth II. ausgezeichnet worden. Kim wird damit für ihre herausragenden Beiträge über das Management für Polare Besuche gewürdigt, Jérôme für seine wegweisenden Anstrengungen im Bereich Logistik und Unterstützung für Polarwissenschaften und Wildtierdokumentationen in den letzten 40 Jahren.

Dr. Kim Crosbie, die IAATO-Geschäftsführerin, hat seit 1991 in und für die polaren Regionen gearbeitet und sich für einen sicheren umweltverträglichen Tourismus in Antarktika eingesetzt.
Dr. Kim Crosbie, die IAATO-Geschäftsführerin, hat seit 1991 in und für die polaren Regionen gearbeitet und sich für einen sicheren umweltverträglichen Tourismus in Antarktika eingesetzt.

«Dies ist eine riesige Ehre», meint Kim Crosbie. «Ich fühle mich ausserordentlich glücklich, so extensiv in einem der faszinierendsten, wildesten, aber trotzdem schönsten Gebiet unseres Planeten mit so vielen inspirierenden und engagierten Menschen zusammenzuarbeiten. Die polaren Regionen sind so wichtig und einzigartig im globalen Sinn und ich glaube mit aller Kraft, dass alle, die das Privileg haben, diese grossartigen Wildnisgebiete zu erleben, entweder als Besucher oder für die Arbeit, auch die Verpflichtung haben, diese für weitere Generationen zu schützen», erklärt Kim weiter.

Ihre polare Karriere begann 1991 als sie für das Scott Polar Research Institut der Universität Cambridge als Forschungsstudentin arbeitete und über ökologisches Monitoring und Management von Besucherorten in der Antarktis ihre Doktorarbeit schrieb. Nach dieser Zeit blieb sie im Bereich Besuchermanagement und leitete Expeditionen an beide Polen, vor allem an Bord von Expeditionsschiffen. Ab 2005 trat sie in die IAATO als Umweltbeauftragte ein, wurde danach Einsatzleiterin, bevor sie dann zur Geschäftsführerin 2013 gewählt wurde. In der gesamten Zeit veröffentlichte sie weiterhin wissenschaftliche Arbeiten, Bücher und Artikel in Zusammenarbeit mit verschiedenen Forschern und Nicht-Regierungsvertretern. Kims breites Erfahrungsspektrum im Bereich Umweltmanagement, von Forschung bis praktische Anwendung und Strategieentwicklung hat zu einem grösseren Verständnis und Kohäsion innerhalb der antarktischen Gemeinschaft geführt. Daraus entstanden bessere Managementtechniken, die helfen, Besuche in diesen Gebieten sicher und umweltverträglich durchzuführen.

Jérôme Poncet ist seit Ende der 60er Jahre für und in den Polargebieten unterwegs und hat ein substantielles Wissen über Arktis und Antarktis. Er lebt zurzeit auf den Falklands. Foto: Florence Joubert
Jérôme Poncet ist seit Ende der 60er Jahre für und in den Polargebieten unterwegs und hat ein substantielles Wissen über Arktis und Antarktis. Er lebt zurzeit auf den Falklands. Foto: Florence Joubert

Jérôme Poncets umfangreiches Wissen über die relativ unbekannten Küstenlinien und sein Verständnis über die extreme antarktische Umwelt hat zur Entdeckung von vielen Pinguin- und anderen Seevogelkolonien geführt. Ausserdem hat es mitgeholfen, unser Wissen über das Tierverhalten und die Ökologie zu vertiefen. Er stellte sich jeglicher Herausforderung und seine Arbeit brachte die Wissenschaft weiter und erlaubte es Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt, die einzigartige antarktische Natur zu erleben, indem er Filmemachern half, ihre faszinierenden Aufnahmen zu schiessen. Als Beispiel seien hier die BBC-Reihen «Life in the Freezer», «Frozen Planet» und «Planet Erde» genannt. Jérôme hat viel Nennenswertes mit seiner kleinen Jacht in den polaren Regionen erreicht. Beispielsweise segelte er 1969 nach Spitzbergen und danach zur antarktischen Halbinsel und 1973 über den südlichen Polarkreis. In den Jahren 1978/79 überwinterten er und seine Frau Sally in Marguerite Bay auf der Antarktischen Halbinsel, an Bord ihrer Jacht Damien II. Mit dieser blieben sie für mehrere Jahre im Südpolarmeer während ihre Familie weiterwuchs. Immer wieder hat Jérôme Bücher und wissenschaftliche Arbeiten geschrieben und mitgeschrieben.

Seine Königliche Hoheit verleiht die Polarmedaille an Personen, die persönlich herausragende Beiträge zur Wissensvergrösserung über die polaren Regionen und/oder aussergewöhnliche Verdienste in der Unterstützung zur Wissensgewinnung geleistet haben.
Seine Königliche Hoheit verleiht die Polarmedaille an Personen, die persönlich herausragende Beiträge zur Wissensvergrösserung über die polaren Regionen und/oder aussergewöhnliche Verdienste in der Unterstützung zur Wissensgewinnung geleistet haben.

Quelle: IAATO