pn en

Vor mehr als einem Jahrhundert gingen Forscher für ihren König und ihr Vaterland in die Antarktis. Als jedoch der Antarktis Vertrag den Kontinent zum wissenschaftlichen Schutzgebiet erklärte, wurden nationale Interessen auf Eis gelegt. Heute hingegen versuchen Staaten wieder vermehrt Einfluss zu gewinnen für den Tag, wenn der Vertrag ausläuft aber auch für die strategischen und kommerziellen Möglichkeiten, die es bereits heute gibt. Die Australian Antarctic Division, die Dienstaufsichtsbehörde, die Australiens strategische, wissenschaftliche, ökologische und ökonomische Interessen in der Antarktis wahrt, hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Haushaltskürzungen hinnehmen müssen. Allerdings wurde Anfang Mai bekannt gegeben, dass die australische Regierung $2.167 Milliarden Dollar zur Verbesserung der Logistik und wissenschaftlichen Möglichkeiten in der Antarktis und zum Bau eines neuen Eisbrechers bereitstellen wird.

L-R: Antarctic Division Director Dr. Nick Gales, Umweltminister Greg Hunt und Premierminister Malcolm Turnbull mit dem Modell des neuen australischen Eisbrechers. (Foto: Jenni Klaus)
L-R: Antarctic Division Director Dr. Nick Gales, Umweltminister Greg Hunt und Premierminister Malcolm Turnbull mit dem Modell des neuen australischen Eisbrechers. (Foto: Jenni Klaus)

Eine neue Ära hinsichtlich des australischen Engagements in der Antarktis ist angebrochen. Dies wurde diesen Monat vom australischen Umweltminister Greg Hunt verkündet, der die Australische Antarktis Strategie und den Aktionsplan für die nächsten 20 Jahre vorstellte. Die Regierung stellt Mittel in Höhe von $2.167 Milliarden Dollar zur Verfügung, sowie fortlaufende zusätzliche Zahlungen in Höhe von 200 Millionen Dollar für die nächsten 10 Jahre. Durch diese Finanzspritze ist die langfristige Zukunft für das australische Antarktis-Programm gesichert.

Der australische Antarktis Strategie- und Aktionsplans für die nächsten 20 Jahre sichert die Zukunft für Forschung in der Antarktis. (Das Dokument kann hier heruntergeladen werden.
Der australische Antarktis Strategie- und Aktionsplans für die nächsten 20 Jahre sichert die Zukunft für Forschung in der Antarktis. (Das Dokument kann hier heruntergeladen werden.

Zu den wichtigsten Punkten des Aktionsplans gehören der Bau eines modernen Eisbrechers für Forschung und Versorgung, die Bereitstellung neuer Mittel zur Unterstützung des australischen Antarktis Programms und die Wiederherstellung der Fähigkeit Überland-Traversen zu wissenschaftlichen Zwecken durchzuführen. Außerdem ist vorgesehen, die Möglichkeiten zur Realisierung einer ganzjährigen Flugverbindung zwischen Hobart und der Antarktis zu prüfen (siehe PolarNEWS-Artikel vom 15. März 2016). Der Aktionsplan hat außerdem die Stärkung des antarktischen Vertragssystems zum Ziel und eine Verbesserung der Stellung Hobarts als Drehkreuz der Antarktis-Forschung und primären Tor zur Ost-Antarktis.

Die australische Regierung hat außerdem einen Vertrag für den Bau eines neuen Eisbrechers unterzeichnet. Das neue, maßgeschneiderte Schiff wird nicht nur schneller, größer und stärker sein als die in die Jahre gekommene Aurora Australis, die seit 1989 im Südpolarmeer Dienst tut, sondern auch über eine deutlich längere Lebensdauer verfügen.

Der alte Eisbrecher Aurora Australis, der die australischen Antarktis Stationen seit 1989 versorgt, bei Sonnenuntergang in der Nähe von Casey Station (Foto: Katja Riedel)
Der alte Eisbrecher Aurora Australis, der die australischen Antarktis Stationen seit 1989 versorgt, bei Sonnenuntergang in der Nähe von Casey Station (Foto: Katja Riedel)

Der neue Eisbrecher wird dazu beitragen wissenschaftliche Ergebnisse zu liefern, die für das verantwortungsvolle Management der Fischerei im Süd-Ozean und Ökosystem bezogenen Umweltschutz nötig sind. Dabei ist antarktischer Krill – einer Schlüsselart im Ökosystem des südlichen Ozeans, von besonderem Interesse. Das maßgefertigten Schiff soll Mitte 2020 fertig sein. Insgesamt werden über 1.912 Milliarden Dollar für den neuen Eisbrecher bereitgestellt. 529 Millionen decken die Kosten für den Bau und $1,38 Milliarden sind nötig um den Betrieb und die Wartung über die 30-jährige Lebensdauer zu garantieren.

Eine Grafik des neuen australischen Eisbrechers im Eis (Bild: Damen/DMS/Knud E Hansen A/S)
Eine Grafik des neuen australischen Eisbrechers im Eis (Bild: Damen/DMS/Knud E Hansen A/S)

Die Wiederherstellung der Fähigkeit Überland-Traversen durchzuführen und die Verbesserung der Infrastruktur mobiler Forschungsstationen ist eine wesentliche Voraussetzung für die Beteiligung Australiens an großen Forschungsprojekten in der Antarktis, einschließlich der Suche nach eine Millionen Jahre altem Eis. Die Entscheidung die Logistik für Überland-Traversen zu schaffen, zusammen mit einer verbesserten Flugverbindung ermöglicht dem australischen Antarktis Programm beispiellosen Zugang zur Ost-Antarktis.

Zu Hause in Australien versuchen die australische und die tasmanische Regierung Tasmaniens Status als globales Drehkreuz der Antarktisforschung und Tor zur Ost-Antarktis weiterhin zu verbessern. Einen großen Beitrag dazu wird der geplante Ausbau der Infrastruktur in Hobart für den neuen Eisbrecher leisten.

Die hohen Anforderungen an Einrichtungen und Geräte im extremen und unversöhnlichen Klima der Antarktis, erfordern fortlaufende finanzielle Zuwendungen. Pinguine, wie dieser Adéliepinguin im Schneesturm, sind an die harschen Wetterbedingungen bestens angepasst. (Foto: Katja Riedel)
Die hohen Anforderungen an Einrichtungen und Geräte im extremen und unversöhnlichen Klima der Antarktis, erfordern fortlaufende finanzielle Zuwendungen. Pinguine, wie dieser Adéliepinguin im Schneesturm, sind an die harschen Wetterbedingungen bestens angepasst. (Foto: Katja Riedel)

Die Investitionen, die durch den australischen Antarktis Strategie- und 20-Jahre-Aktionsplan festgelegt werden, gewährleisten, dass Australien wissenschaftliche Forschung in der Antarktis leiten, Einfluss auf die verantwortliche Verwaltung der Antarktis nehmen und noch enger mit anderen Ländern auf wissenschaftliche Basis zusammen arbeiten kann.

Quelle: Australian Antarctic Division