pn en

Die Unmengen an Müll, besonders Plastik, in den Ozeanen hat ein alarmierendes Ausmass erreicht. Auch an den arktischen Küsten des Svalbard-Archipels werden jedes Jahr Tonnen von Plastikmüll angeschwemmt. Dieser Müll bedroht die Tierwelt und die Welt in hohem Masse. Oceanwide Expeditions, führend bei Expeditonsfahrten in der Arktis, hat nun eine einzigartige Aufräumaktion an Bord der M/V Ortelius erfolgreich beendet. Ziel war es, dem Müll an den Küsten Svalbards den Kampf anzusagen.

Die Gäste hatten speziell sich für diese Fahrt entschieden und wurden mit entsprechender Ausrüstung versehen, um die Aufgabe zu erfüllen. Foto: Mick Brown
Die Gäste hatten speziell sich für diese Fahrt entschieden und wurden mit entsprechender Ausrüstung versehen, um die Aufgabe zu erfüllen. Foto: Mick Brown

Oceanwide Expeditions hat die erste Kreuzfahrt mit dem Schwerpunkt «Reinigung der Küsten in Nordspitzbergen» vollzogen. Das ist einzigartig in der Kreuzfahrtindustrie. Die 8-tägige Reise in den schwer zugänglichen nördlichen Teil Spitzbergens diente dem Einsammeln vom Meer angespültem Müll entlang der Strände dieser entlegenen Region. Schätzungsweise 13 m3 Müll wurde von drei Stränden in der Umgebung von Raudfjorden, dem Rijpfjorden und von Mushamna in Woodfjorden entfernt. Jeder dieser Strände wurde von ca. 4-5 m3 Müll befreit, hauptsächlich Kunststoff unterschiedlicher Herkunft, z.B. Seile, Fischereinetze, und anderes schädliches Treibgut. Der Müll wurde mit tatkräftiger Unterstützung der Passagiere an Bord gebracht, und zur ordnungsgemässen Entsorgung nach Longyearbyen transportiert. Das Projekt erhielt die Unterstützung des Sysselmannen (norwegische Regierungsvertretung).

Geschätzte 100‘000 Tonnen Plastikmüll enden jedes Jahr im Arktischen Ozean. Ein erheblicher Teil davon wird an die Strände Svalbards geschwemmt und bedroht dort Tiere und die Umwelt. Foto: Alex Chavanne
Geschätzte 100‘000 Tonnen Plastikmüll enden jedes Jahr im Arktischen Ozean. Ein erheblicher Teil davon wird an die Strände Svalbards geschwemmt und bedroht dort Tiere und die Umwelt. Foto: Alex Chavanne

Müll aus dem Meer wird an den Küstenlinien der ganzen Welt angespült. Obwohl die Inselgruppe Spitzbergen sehr weit von jeglichen Industriestandorten entfernt ist, begünstigt der Golfstrom das Anschwemmen vieler Tonnen Müll pro Jahr. In Spitzbergen ist dieser Müll oft sehr gefährlich und verhängnisvoll für dort heimische Rentiere und Eisbären, die sich in den Fischernetzen verfangen und kläglich verhungern. Oceanwide Expeditions wird sich weiterhin dem nachhaltigen Tourismus verpflichten.

Das Ergebnis der Aufräumaktion ist offensichtlich: Kein Müll und kein Plastik ist mehr zu sehen und bedrohen die Umwelt Svalbards nicht mehr. Foto: Alex Chavanne
Das Ergebnis der Aufräumaktion ist offensichtlich: Kein Müll und kein Plastik ist mehr zu sehen und bedrohen die Umwelt Svalbards nicht mehr. Foto: Alex Chavanne

An Bord der M/V Ortelius wurde die Hälfte der Passagiere morgens an den Strand gebracht, ausgerüstet mit Säcken und Handschuhen, um den Strand von allerlei Müll, besonders Plastik, Fischernetze und Seilen zu befreien. Die andere Hälfte der Passagiere ging an einem anderen Ort an Land und unternahm eine Exkursion. Nach dem Mittagessen wurden die Rollen getauscht. Dadurch hatten alle Gäste dieselbe Erfahrung von Expedition und Umweltschutz.

Quelle: Oceanwide Expeditions