pn en

Das arktische Meereis ist Jahren auf dem Rückzug. Im Jahr 2012 erreichte es einen traurigen Negativrekord mit 3.4 Millionen Quadratkilometer Ausdehnung am Ende des Sommers. In diesem Jahr ist er zweitkleinste Wert gemessen worde, nämlich 4.1 Millionen Quadratkilometer. Dies sind noch weniger als im ehemaligen Rekordjahr 2007. Und gemäss Experten des Alfred-Wegener-Instituts, die diese Messungen durchgeführt hatten, wird der Trend sich weiter fortsetzen.

Das arktische Meereis ist der wichtigste Faktor für die Ökologie der Arktis und ihrer Bewohner. Ohne Meereis finden Eisbären, Robben und alle anderen Arktisbewohner weder Nahrung noch Lebensraum. Und das Meereis wird immer weniger. Bild Michael Wenger
Das arktische Meereis ist der wichtigste Faktor für die Ökologie der Arktis und ihrer Bewohner. Ohne Meereis finden Eisbären, Robben und alle anderen Arktisbewohner weder Nahrung noch Lebensraum. Und das Meereis wird immer weniger. Bild Michael Wenger

Jeweils im September wird Bilanz gezogen. Die Schmelzsaison in der Arktis geht zu Ende, die Größe der übrig gebliebenen Eisfläche, das Septemberminimum, ist ein wichtiger Indikator für Klimaänderungen. "Im Winter 2015/2016 war die Luft über dem arktischen Ozean in weiten Teilen mehr als sechs Grad Celsius wärmer als im langjährigen Durchschnitt", sagt Meereisphysiker Lars Kaleschke vom Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit der Universität Hamburg. "Durch die höheren Temperaturen wächst das Eis im Winter weniger stark an.“ Auch die Eisdicke wurde untersucht. Hochauflösende Flugzeugmessungen in verschiedenen Gebieten der Arktis zeigen: "Besonders das neu gebildete, erstjährige Eis war in diesem Jahr sehr dünn, kaum dicker als einen Meter. Normalerweise ist es beinahe doppelt so dick", sagt Christian Haas. "Das mehrjährige Eis war dagegen in etwa so dick wie in den Vorjahren, rund drei bis vier Meter. Dies hat den Eisverlust im Juni und Juli stark verzögert, bevor es im August aufgrund starker Winde doch noch schmolz." Für eine kontinuierliche Eisdickenbestimmung entwickelten die Universität Hamburg und das AWI gemeinsam ein neues Datenprodukt. Es kombiniert erstmals Messungen der zwei ESA-Satelliten CryoSat und SMOS und kann Trends aufzeigen. "So konnten wir schon am Ende des arktischen Winters sehen, dass das Eis zehn Zentimeter dünner war als in den Vorjahren, eine deutliche Verminderung", sagt Lars Kaleschke.

Meereisdickenmessungen mit dem AWI-Forschungsflugzeug Polar 6 nördlich Grönlands, August 2016. Von Bord des Flugzeuges aus bedienen die Meereisphysiker eine Winde, welche das torpedoförmige Messgerät in die Tiefe hinabsinken lässt (Mitte rechts). (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Esther Horvath)
Meereisdickenmessungen mit dem AWI-Forschungsflugzeug Polar 6 nördlich Grönlands, August 2016. Von Bord des Flugzeuges aus bedienen die Meereisphysiker eine Winde, welche das torpedoförmige Messgerät in die Tiefe hinabsinken lässt (Mitte rechts). (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Esther Horvath)

Die jeweils aktuelle Fläche des Meereises wird mit Hilfe von Satellitendaten bestimmt. Ein vom Team um Kaleschke verbessertes Verfahren erlaubt jetzt eine Abbildung bis auf drei Kilometer genau. Üblich sind bisher Auflösungen von etwa mindesten zwölf Kilometern. In der Visualisierung werden dadurch Details wie Wirbel, Rinnen und Eiskanten besonders gut sichtbar - und geben wertvolle Hinweise auf die Dynamik im Eis und damit seine Stabilität. So lässt sich erkennen, wie nördlich von Alaska der so genannte Beaufort-Wirbel das Eis ungewöhnlich früh aufbricht, bereits im April. Im Mai und Juni war die Eisfläche im Vergleich dann tatsächlich kleiner als jemals zuvor. Ebenfalls ungewöhnlich: Auch ganz zentral in der Nähe des Nordpols zeigt das Meereis in diesem Jahr viele offene Wasserflächen.

Der Wind hat ein Eisfeld auseinander getrieben und eine Fläche offenen Wassers geschaffen. Dessen Oberfläche gefriert sofort wieder, wie die weißen Schlieren verraten. Sie entstehen, wenn der Wind lose Eiskristalle verweht. Foto: IceCam/Stefan Hendricks
Der Wind hat ein Eisfeld auseinander getrieben und eine Fläche offenen Wassers geschaffen. Dessen Oberfläche gefriert sofort wieder, wie die weißen Schlieren verraten. Sie entstehen, wenn der Wind lose Eiskristalle verweht. Foto: IceCam/Stefan Hendricks

Seit Ende August 2016 sind die Nordost- und die Nordwestpassage in der Arktis wieder offen. Die südliche Route der Nordwestpassage wurde in diesen Wochen von Yachten und einem Kreuzfahrtschiff durchfahren. Beide Schiffspassagen waren erstmals im Jahr 2008 gleichzeitig passierbar. Das Meereis der Arktis gilt als kritisches Element im Klimageschehen und als Frühwarnsystem für die globale Erwärmung. In den 1970er und 1980er Jahren lagen die sommerlichen Minimumwerte noch bei durchschnittlich rund sieben Millionen Quadratkilometern. "Der Rückzug des arktischen Meereises ist ein deutlicher Hinweis, dass die globale Erwärmung ungebremst fortschreitet", sagt Lars Kaleschke.

In diesem Jahr war einmal mehr praktisch die gesamte Nordwestpassage frei von Eis, auch der Eingang im Lancaster Sound. Daher war der Wasserweg für kleine Jachten und auch grössere Schiffe offen. Bild: Michael Wenger
In diesem Jahr war einmal mehr praktisch die gesamte Nordwestpassage frei von Eis, auch der Eingang im Lancaster Sound. Daher war der Wasserweg für kleine Jachten und auch grössere Schiffe offen. Bild: Michael Wenger

Quelle: Alfred-Wegener-Institut