pn en

Riesige Schneebälle sind an der arktischen Küste Sibiriens aufgetaucht. Spezielle Umweltbedingungen schufen dieses Naturereignis. Die Bewohner des Dorfes Nyda, nördlich des Polarkreises, genossen den ungewöhnlichen Anblick.

Schneebälle unterschiedlicher Größe haben seit Ende Oktober einen Strand im Mündungsbereich des Obs in Sibirien bedeckt. Bild: The Siberian Times, Sergey Bychenkov
Schneebälle unterschiedlicher Größe haben seit Ende Oktober einen Strand im Mündungsbereich des Obs in Sibirien bedeckt. Bild: The Siberian Times, Sergey Bychenkov

Eine Ansammlung von riesigen Schneebällen am Strand erfreute die Einheimischen des sibirischen Dorfes Nyda nördlich des Polarkreises, wo die Schneebälle zum ersten Mal Ende Oktober entdeckt wurden. Jeder Schneeball ist perfekt gerundet. Entlang eines 18-Kilometer langen Küstenstreifens sind tausende ordentlich nebeneinander gestapelt. Die Kugeln wurden von einer lokalen Zeitung als „weiße Kanonenkugeln“ beschrieben. Sie wurden an einem Strand im Golf des Ob entdeckt und sind durchschnittlich Tennisball- bis Basketball gross. Einige jedoch haben einen Durchmesser von bis zu einem Meter.

Die Bewohner von Nyda, einem kleinen Dorf auf der Yamal Halbinsel in Sibirien, genossen es auf den Schneebällen zu posieren, die die Küste über eine Strecke von 18 km bedecken. Bild: Ekaterina Chernykh
Die Bewohner von Nyda, einem kleinen Dorf auf der Yamal Halbinsel in Sibirien, genossen es auf den Schneebällen zu posieren, die die Küste über eine Strecke von 18 km bedecken. Bild: Ekaterina Chernykh

Dorfbewohnerin Ekaterina Chernyk sagte: „Die Schneebälle sind alle an einem Ort. Es ist, als hätte jemand sie ausgeschüttet.“ „Wir waren alle sehr überrascht. Viele Leute glaubten es erst, nachdem sie es mit eigenen Augen gesehen haben.“ Dorffunktionär Valery Akulov sagte: „Sogar die alteingesessenen Dorfbewohner sagten, sie sähen dieses Phänomen zum ersten Mal.“

Sie könnten künstlich als Teil eines Kunstprojektes hergestellt sein, aber die Schneebälle entstanden durch ein natürliches, extrem seltenes Naturereignis. Der Sprecher des russischen Arktis- und Antarktisforschungsinstitut Sergey Lisenkov sagte, dass die Schneebälle im Meer durch die Wellen unter bestimmten klimatischen Bedingungen gebildet wurden. Er erklärt: „Eine Kombination von Wind, Küstenlinie und Temperatur kann zur Bildung solcher Eisbälle führen. Als das Wasser im Obischen Meerbusen stieg, gefror es, der Strand begann sich mit Eis zu bedecken. Dann begann sich das Wasser langsam zurückzuziehen, aber das Eis blieb. Die Eisstücke zerbrachen und wurden von den Wellen über den nassen Sand gerollt. Dabei verwandelten sich in diese Kugeln.“

Während ein solches Phänomen in Sibirien bisher nicht beobachtet wurde, kann man es im Winter, an den Ufern des Michigansees in den USA sowie am Strand von Stroomi im Norden Tallinns, Estlands, sehen, wo der Strand flach ist und sanft zum Meer abfällt.

Eisbälle am Stand von Stroomi, Estland, Finnischer Meerbusen. Bild: Aleksandr Abrosimov/Wikimedia
Eisbälle am Stand von Stroomi, Estland, Finnischer Meerbusen. Bild: Aleksandr Abrosimov/Wikimedia

Quelle: The Siberian Times and Will Stewart, Mirror