pn en

Drama mit glücklichem Ende

Tagelang waren zwölf Orcas Anfang Januar im dicken Eis der Hudson Bay eingeschlossen. Nur ein winziges Loch blieb den Schwertwalen im riesigen Randmeer von Atlantik und Arktischem Ozean, um Luft zu holen. Als sich der Wind drehte riss die Eisdecke auf und die Orcas fanden einen Weg in die Freiheit.

Weiterlesen ...

Durchbruch bei der Polardorsch-Zucht

Polardorsche (Boreogadus saida) gilt als eine Schlüsselart im marinen Ökosystem der Arktis und entsprechend hoch wird ihr Schutz gewertet. Obwohl genaue Zahlen zu den Populationsgrössen und auch Kenntnisse der Ökologie nicht komplett sind, geht man davon aus, dass sie durch den kommerziellen Fischfang, Schadstoffe und den Eisschwund unter Druck stehen. Die Grösse und die Abgeschiedenheit ihres Verbreitungsgebiets plus die extrem herausfordernden Wassertemperaturen machen eine Untersuchung der Art sehr schwierig. Daher ist eine erfolgreiche Zucht wünschenswert, nicht nur aus kommerziellen Gesichtspunkten. Das Aquarium in Vancouver vermeldet nun einen Erfolg in dieser Beziehung.

Weiterlesen ...

Eisbären sind älter als angenommen

Eisbären sind perfekt angepasst an ihren Lebensraum in der Arktis. Bisher wurde angenommen, dass dieser Top-Räuber sich innerhalb kurzer Zeit an die extremen Bedingungen des hohen Nordens angepasst hatte. Neue genetische Studien zeichnen jetzt aber ein anderes Bild und belegen, dass Eisbären doch älter sind als bisher angenommen.

Weiterlesen ...

Seevögel trotzen dem Klimawandel

Die gesamte Flora und Fauna leidet unter den Auswirkungen des Klimawandels. Die gesamte Fauna? Nein, es gibt einige Tierarten, die augenscheinlich mit den neuen und sich schnell ändernden Bedingungen zu Recht kommen und sogar verbesserte Lebensbedingungen vorfinden. Ein kleiner, sturer Seevogel, der pro Tag bis zu 65'000 kleine Krebse für sich und seine Jungen fängt, hat sich bisher mühelos an die Folgen des Klimawandels im hohen arktischen Ozean angepasst, wie ein internationales Forschungsteam herausgefunden hat.

Weiterlesen ...

Tundrabrände beschleunigen die Eisschmelze

Satellitenaufnahmen haben zum ersten Mal einen direkten Beweis für das Driften von Rauch von arktischen Flächenbränden über den grönländischen Eisschild erbracht. Dieser Rauch überdeckt das Eis mit Russ und lässt es so schneller unter der Sonne schmelzen. Am Treffen der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft diese Woche präsentierte ein Forscher der Ohio State Universität Bilder des CALIPSO (Cloud-Aerosol Lidar and Infrared Pathfinder Satellite Observation) – Satelliten, der Rauch von arktischen Bränden über Grönland diesen Sommer 2012 aufgenommen hatte.

Weiterlesen ...

Flüsse bringen Quecksilber ins arktische Meer

Eine neue Modellstudie legt nahe, dass Flüsse die Haupteintragsquelle von Quecksilber seien, welches in den arktischen Ozean gelangt. Durch den Klimawandel könnte vermehrt  Quecksilber in die Flüsse gelangen, wenn der Permafrostboden auftaut und durch vermehrte Buschbrände während der trockenen Sommermonate. Es sind jedoch weitere Studien nötig, um diese Behauptungen zu untersuchen.

Weiterlesen ...

Eisbärenrückzugsgebiet auf Eisberg

Wenn im Sommer die Eisdecke der Arktis auf ihr Minimum schmilzt, wird es für Eisbären eng. Perfekt für ein Leben auf dem Eis angepasst, sind sie auf das Eis angewiesen, um ihre Hauptnahrung zu finden, aber auch Schutz vor dem Menschen, ihrem einzigen Feind. Jetzt hat ein Fernseh-Team der britischen BBC, die in der kanadischen Arktis für Aufnahmen unterwegs waren, eine überraschende Entdeckung gemacht.

Weiterlesen ...

Russlands Grenzen bis zum Nordpol

Das Territorium des russischen Festlandsockels könne bis zum Nordpol ausgedehnt werden. Dies berichten russische Medien. Den Wissenschaftlern soll es gelungen sein zu beweisen, dass der Mendeleew-Rücken im zentralen Teil des Nordpolarmeers eine Fortsetzung des eurasischen Kontinents ist. Nun werde Russland 2013 einen neuen Anspruchsantrag auf diese Territorien bei der UN-Kommission einlegen.

Weiterlesen ...

Müllhalde Arktischer Ozean

Der Arktische Ozean galt lange Zeit als nahezu unberührte Region. Auf dem Grund der arktischen Tiefsee liegt doppelt so viel Müll wie noch vor zehn Jahren. Dies haben eine Studie des  Alfred-Wegener-Institut der letzten Jahre ergeben.

Weiterlesen ...

«Polarstern» bringt aktuelle Erkenntnisse

Am 8. Oktober 2012 ist das Forschungsschiff «Polarstern» nach gut zwei Monaten von der Expedition IceArc in der Zentralarktis nach Bremerhaven zurückgekehrt. 54 Wissenschaftler und Techniker aus zwölf verschiedenen Ländern haben über zwei Monate im Hohen Norden den Rückgang des Meereises und die Konsequenzen für den Arktischen Ozean und seine Lebensgemeinschaften erforscht.

Weiterlesen ...