pn en

Man sagt, dass Wirtschaft und Nachhaltigkeit selten Hand in Hand gehen. Doch der norwegische Unternehmer Kjell Inge Røkke und seine Familie präsentieren ein perfektes Beispiel für das Gegenteil. Røkke hat Pläne für ein brandneues eisverstärktes Forschungs- und Expeditionsschiff REV vorgelegt, welches zusammen mit dem WWF gebaut werden soll. Gemäss den Plänen soll das noch namenlose Schiff 2020 bereit sein, in See zu stechen.

Das neu geplante Schiff REV soll die höchst mögliche Eisklasse aufweisen und nach den neuesten Vorgaben des IMO Polar Code konstruiert werden. Dadurch soll es in mitteldickem einjährigem Eis operieren können. Bild: www.rosellinisfour-10.no
Das neu geplante Schiff REV soll die höchst mögliche Eisklasse aufweisen und nach den neuesten Vorgaben des IMO Polar Code konstruiert werden. Dadurch soll es in mitteldickem einjährigem Eis operieren können. Bild: www.rosellinisfour-10.no

Der Bau des Schiffes wird in mehreren Etappen durchgeführt. Der Rumpf wird in der Tulcea Werft von VARD in Rumänien gebaut. Danach wird es nach Brattvaag, Norwegen, gebracht, für die Ausstattung und darauf im Sommer 2020 an den Eigner übergeben. Danach kehrt es zurück nach Rumänien, wo die restlichen Arbeiten vollendet werden und die Unterbringungsmöglichkeiten eingebaut werden. Als geistiges Kind von Røkke und in Zusammenarbeit mit dem World Wildlife Fund WWF soll das REV für weltweite Forschungsaufgaben und Expeditionen zur Verfügung stehen. Forscher und Meeresexperten sollen an Bord Untersuchungen über die Veränderungen der Ozeane durchführen können. Daher ist es nicht überraschen, dass das REV mit einigen sauberen und nachhaltigen Energielösungen daherkommt. Darunter gehören seine Stromlinienform und der effiziente wellenschneidende Bulbus, um Treibstoff der mittelschnellen Motoren zu sparen. Weiter unter der Wasserlinie sind ein energie-wiederverwertendes Rudersystem und eine Batterie geplant, die ein Abgasreinigungssystem beinhalten. Røkke erklärt seine Absichten dahinter: „Es gibt keine wirtschaftlich rationale Erklärung hinter der privaten Konstruktion des Schiffes. Doch aus Sicht der Ozean macht es Sinn. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, Meeresexperten, Umweltverbänden und positiven, schlauen, und lösungsorientierten Menschen, sowohl in Norwegen wie auch international. Das Schiff soll eine Arena für Forscher und Entdecker aus aller Welt bilden. Es wird nach den neuesten und höchsten Ansprüchen gebaut werden und daher als Charter für Privatpersonen, Gesellschaften und Institutionen zur Verfügung stehen. Dadurch wird die Forschungsfinanzierung gewährleistet und meine Familie und ich werden das Schiff auch chartern und es als Erholungs- und Inspirationsort nutzen.“

Die Pläne beinhalten die Nutzung als Forschungsschiff und für luxuriöse Expeditionsfahrten  für 36 Passagiere. Es soll sie dann an exotische Plätze wie Polarregionen bringen. Auch Røkke und seine Familie werden das Schiff chartern und bezahlen und so die Finanzierung unterstützen. Bild: www.rosellinisfour-10.no
Die Pläne beinhalten die Nutzung als Forschungsschiff und für luxuriöse Expeditionsfahrten für 36 Passagiere. Es soll sie dann an exotische Plätze wie Polarregionen bringen. Auch Røkke und seine Familie werden das Schiff chartern und bezahlen und so die Finanzierung unterstützen. Bild: www.rosellinisfour-10.no

In Bezug auf die Spezifikationen lesen sich die Details bemerkenswert: Das Schiff ist 22 m breit mit einem Tiefgang von 5 m unter leichten Bedingungen und einer Höhe von 40 m. Zusammen mit seiner Länge von 182.5 m kommt das Schiff eine beachtliche Tonnage von 16‘000 BRT. Seine beiden 2‘400 eKW Caterpillar Motoren werden das REV auf eine Maximalgeschwindigkeit von 17 Knoten (ca. 31 km/h) bringen. Mit halbem Gewicht kann sie dadurch rund 21‘100 Seemeilen (ca. 39‘100 km) zurücklegen. Im Forschungsmodus sollen 60 Forscher und 40 Crewmitglieder untergebracht werden. Für Expeditionsfahrten finden 36 Passagier und 54 Crew Platz. Espen Oeino, der Entwickler, erklärt: „Das REV wird wahrscheinlich das wichtigste Schiff werden, an dem ich je beteiligt gewesen bin. Sie wird auch das speziellste sein, denn das Schiff soll höchsten Standards in vielen Bereich gleichzeitig entsprechen. Das REV wird in verschiedensten Klimazonen operieren, den neuesten Forschungsstandard enthalten und gleichzeitig einen Charterstandard für Topqualität aufweisen. Durch die Vereinigung von Wissen, Forschung und finanziellen Ressourcen, hoffe ich, dass das REV einen wichtigen Teil zur Erforschung und Verbesserung der Meere beitragen wird.“

Der zukünftige Besitzer des Schiffes, Kjell Inge Røkke, zählt zu den reichsten Norwegern und leitet die Aker ASA Gesellschaft. Er begann als Fischer und arbeitete viele Jahre in den USA vor seiner Rückkehr nach Norwegen, wo er die Gesellschaft gründete. Credit: Helge Mikalsen VG
Der zukünftige Besitzer des Schiffes, Kjell Inge Røkke, zählt zu den reichsten Norwegern und leitet die Aker ASA Gesellschaft. Er begann als Fischer und arbeitete viele Jahre in den USA vor seiner Rückkehr nach Norwegen, wo er die Gesellschaft gründete. Credit: Helge Mikalsen VG

Quelle: Charl van Rooy, www.superyachttimes.com